Articles on this Page

People want to own by Splitney

...

Saturday 03 April 2010 - In jedem Menschen steckt der Wunsch zu ownen, im S

10 Years After - Stilblüten der New Economy Literatur by Splitney

...

Wednesday 31 March 2010 - Zum Abschluss des Monats an dem vor 10 Jahren alle

Blogs - von Produzenten und Distributoren by Splitney

...

Sunday 28 March 2010 - Schön zu sehen, wenn einige Leute in der deutschen

About by Splitney

...

Friday 26 March 2010 - Splitney is a private blog mostly about internet e

Marken als Freunde by Splitney

...

Wednesday 24 March 2010 - Ja wie hat man sich das bitteschön ganz praktisch

Saturday 03 April 2010 - 03:15 by Splitney

In jedem Menschen steckt der Wunsch zu ownen, im Sinne von besitzen. Natürlich will man auch sharen, oder besser gesagt: Man will, dass geshared wird, um ownen zu können. Ob man selber zwangsläufig mitmacht, ist eine andere Sache.Es gibt Waren, die sind prädestiniert dazu, online verteilt zu werden. Alles was digitalisierbar ist. Das war schon immer "raubkopiergefährdet". Völlig falsches Wort, denn erstmal, was ist das überhaupt, was da "geraubt" werden soll?Musik. Ein Produkt? Ja, mit Aufwand und Produktionskosten für den "Musikproduzenten". Eine Dienstleistung? Ja, der vermittelte "Hörgenuss".Raubkopie? Als Produkt? Nein, die Musik wurde an einen neuen Verbraucher weiterverbreitet. Es ist kein Gegenstand. Im Prinzip könnten alle, die online sind darauf Zugang haben.
Als Dienstleistung? Nein, höchstens "Ausbeutung", sofern der Dienstleister - in dem Fall der ursprüngliche Hersteller - nicht kompensiert wird.Streaming. Alter Wein in neuen Schläuchen, eine Art "Online-Hörfunk". Im Zweifelsfall möchte ich aber meine Musikstücke portabel und jederzeit abrufbar bei mir haben, auf Festplatte im Rechner oder auf einem mobilen Endgerät. Weil es eben geht. Und deshalb haben Streaming-Dienste nur die Mittlerrolle als Verteilstation. Der Endverbraucher möchte immer noch besitzen, ob "ungerechtfertigt" oder nicht.

comment

Wednesday 31 March 2010 - 00:24 by Splitney

Zum Abschluss des Monats an dem vor 10 Jahren alles begann den Bach runter zu gehen und die New Economy Blase an den Technologiebörsen platzte, hier ein besonders bemerkenswertes Fundstück aus dem Buch "Silicon Valley, Made in Germany. Was Sie von erfolgreichen Unternehmen der New Economy lernen können.", erschienen im September 2000.Zwei der Autoren sind Antoine Sorice (Studium: European Business School Oestrich-Winkel) und Sima Gräfin Hoensbroech (Studium: International Business School Lippstadt), ihreszeichens Gründer und "Chief Strategic Officer & Business Development Manager" bzw. "Chief Marketing Officer" der "Snacker AG" in Frankfurt am Main, einer Art virtuellen Imbissbude mit Bestellannahme im Netz. Jetzt nicht lachen, das waren Ideen, für die einen Venturekapitalgeber damals mit Geld zugeschissen haben.Hoensbroech, die aufgrund der street-cred das "von und zu" wohl auch gerne mal wegließ, wurde als "erfolgreiche Internetunternehmerin" und "erste Internet-Frau Deutschlands" von der Presse herumgereicht, als sie im Februar 2001 Vorsitzende der Verbandsinitiative "Frauen im Internet" wurde.
Zusammen mit ihrem Kollegen verfasste im Jahr zuvor die damals 31jährige im Kapitel "Kopfüber in die Neue Welt" mein All Time Favourite in Sachen New Economy Bullshit:Erfolgreiche Startups schweißen Menschen durch Kraft einer visionären Idee zu einem Organismus zusammen, dessen Hauptfunktion darin besteht, den Rohstoff Geld in Geschwindigkeit umzuwandeln. Die hierbei erreichte Umwandlungsrate ist das wichtigste Selektionskriterium und entscheidet über den Erfolg im evolutionären Wettbewerb. Denn Speed ist die Leitwährung der New Economy.[...] Wer sich daran orientiert, hat einen zuverlässigen Kompaß für alle operativen und strategischen Entscheidungen. Umgekehrt gibt es keine verlässlichere Methode, den Misserfolg eines Startups um wirklich jeden Preis zu erzwingen, als sich mit den Weisheiten zu bewaffnen, die einem die Eltern über Kaufmannstugenden und Prinzipien beigebracht haben: Gesundes, aus dem Cash-Flow oder Eigenmitteln finanziertes Wachstum, möglichst schuldenfrei und Schritt für Schritt, auf Unabhängigkeit bedacht und eifersüchtig die Anteile hütend. Das ist das Wiegenlied, dass immer noch in unserem Unbewusstsein gesummt wird. Wer mit dieser Melodie in der alten Welt eingeschlummert ist, sollte in der neuen am besten gar nicht mehr aufwachen.Nach unserer Erfahrung kann man diesen geistigen Ballast gar nicht schnell genug abwerfen. Wir haben selber einige Zeit dafür gebraucht. Erst durch diese geistige Neuprogrammierung waren wir konzeptionell in der Lage, unserem Geschäftsmodell die jetzige Durchschlagskraft zu verleihen. [...]In der Onlinewelt werden die überkommenen Vorstellungen [...] vollends absurd. Hier "wachsen" die Unternehmen im Grunde genommen auch nicht mehr. Sie zerreißen die Luft wie Raketen, während sie innerhalb von wenigen Augenblicken entweder die Gravitationskraft der Erde überwinden, oder am Himmel verglühen. Der Treibstoff, den sie dabei verbrennen, ist Geld. Sehr viel mehr Geld, als sich am Anfang aus dem eigenen Cash Flow herausholen lässt und das daher extern beschafft werden muß, also viel Geld, und fremdes Geld."Denn Speed ist die Leitwährung der New Economy"..Insolvenz der Snacker AG übrigens im Mai 2001.(Auszüge aus dem Buch mitsamt einer Liste von Testimonials gibt es bei Amazon.)

comment

Sunday 28 March 2010 - 05:26 by Splitney

Schön zu sehen, wenn einige Leute in der deutschen Bloglandschaft beweisen, dass man mit einem Blog so viel Geld verdienen kann, dass es zum Leben reicht.
Insbesondere der Content von "Styleblogs" scheint prinzipiell gut geeignet für eine werbliche Vermarktung zu sein. Unter den kommerziellen Blogs, die halbwegs profitabel laufen, sind Bereiche wie Fashion, Beauty, Celebs, Gadgets überdurchschnittlich stark vertreten. Klassische, teils boulevardesk daherkommende Lifestyle-Themen also, die auch schon in der Printpresse gut bei Werbetreibenden ankommen. Kein Wunder, bedienen sie doch mit ihrem Review-Charakter ziemlich gezielt die Absatzinteressen der entsprechenden Konsumgüterproduzenten.Wir finden im Internet jedoch einen Markt vor, der kaum Eintrittsbarrieren für Publisher beinhaltet. Aufgrund der somit erheblich verschäften Konkurrenzsituation im Zusammenspiel mit der weitgehenden Substituierbarkeit der Ware "News" ist es in den seltensten Fällen möglich, ein reines Content-Angebot mit einer Zutrittsgebühr durchzusetzen. Zudem werden einst lukrative Geschäftsbereiche wie Kleinanzeigen nun von anderen Plattformen effizienter betrieben. Somit wird der Vertrieb von Werbeflächen als Erlösquelle noch wichtiger aber auch viel unergiebiger als auf dem Printmarkt. Was vor allem für die eigentlichen Produzenten von Inhalten ungünstig ist, denn die haben die Arbeit.Blogs der Kategorie "Guck mal hab ich gesehen" sind keine Produzenten, sondern lediglich Distributoren bzw. Aggregatoren von Inhalten. Sie haben als Anlauf- und Sammelstelle für aufbereitete Meldungen auf jeden Fall einen gewissen Nutzwert für den User, doch eigene redaktionelle Inhalte findet man dort eher selten. Der Betreiber ist mit diesem Durchlauferhitzer für Fremdproduziertes in der Lage, höchst kosteneffizient zu arbeiten. Denn ein solcher Distributor ist auch derjenige, der die Werbegelder anzieht. Dort sitzt das Publikum, dort ist die Reichweite. Der ursprüngliche und eigentliche Produzent eines dort erscheinenden Inhalts aber geht häufig leer aus oder wird bestenfalls mit einem Link bedacht. Das geht informationsökonomisch völlig in Ordnung. Im Gegensatz zum "Verwurster" der Informationen ist es aber für jeden der einzelnen Produzenten kaum möglich, seinen Lebensunterhalt allein mit dem Output von eigenen Inhalten zu bestreiten.
Sinnvollerweise gibt es aus diesem Grund seit jeher Redaktionen als Zusammenschluss von Redakteuren in verschiedenen Ressorts einer Zeitungsmarke - im späteren Verlauf der Rationalisierung: mehrerer Zeitungsmarken unter dem Dach eines Verlagshauses. Die erwirtschafteten Gelder werden innerhalb dieses Konstruktes simpel ausgedrückt so umverteilt, dass jeder Mitarbeiter ausreichende Einnahmen erzielt.
Das macht auch nach wie vor Sinn, nur mit dem besagten Unterschied, dass die aggregierten Einnahmen aus dem Online-Geschäft auch dann in den meisten Fällen zu gering sind, um eine Redaktion wirtschaftlich zu betreiben. Es kommt noch eine weitere Komponente ins Spiel: Durch Tracking und Reporting ist im Internet der einzelne monetäre Beitrag eines redaktionellen Artikels zu den gesamten Werbeeinnahmen der Plattform viel besser darstellbar. Dabei stellt sich heraus, dass gerade die investigativen Beiträge keine sonderlich gute Performance abliefern. Z.B. ist ein journalistisch anspruchsvoller Artikel über den Afghanistan-Krieg nicht nur mit kostenintensiver Recherchearbeit verbunden, sondern auch noch schwer verträglich mit Werbeeinblendungen. Mit anderen Worten, das alte Lied: Qualitätsjournalismus refinanziert sich nicht mehr.Dass das nicht nur ein leerer Spruch ist, kann ich kurioserweise noch nicht mal so sehr beim Durchstöbern von meist quersubventionierten Inhalten der Nachrichtenwebsites erkennen. Wirklich auffällig wird es mitunter beim Zusammenstellen einer Liste von Blogs, die als lesenswert eingestuft werden können. Die Anzahl von Blogs mit überwiegend originären Beiträgen - noch nicht mal Quellen an sich, sondern treffend ausformulierte eigene Arbeitsleistungen - ist überraschenderweise relativ überschaubar - auch quer über verschiedene Interessensgebiete. Ein sehr großer Teil der Blogs begnügt sich im Großen und Ganzen mit a) der unzureichend reflektierten Wiedergabe von Fremdinhalten inklusive PR-Geplappere oder b) der leidlich spannenden Niederschrift und Bebilderung von gerade Erlebtem.
a) ist der Distributor. Bei der Masse sehr beliebt, aber qualitativ wenig anspruchsvoll. Nicht für jeden ist allein die Komposition von Schnipseln und Zusammenstellung von Links als würdige Arbeitsleistung und erwähnenswertes Blog interpretierbar. Und gerade im Internet schleicht sich bei einem halbwegs aufgeweckten User das Verlangen ein, direkt zur Quelle zu wollen, einfach weil es möglich ist.
b) ist tatsächlich der Produzent von eigenständigen Inhalten, das Blog im vielleicht herkömmlichen Sinne - durch den zwar oft sympathischen, auch egozentrisch-philosophischen Touch aber eben nur begrenzt als Informationsträger brauchbar.Kurzum: Was fehlt, sind kritische Fachblogs. Wahrscheinlich eben auch, weil sie arbeitsintensiver und kommerziell betrieben schwerer zu vermarkten als "Guck mal hab ich gesehen"-Blogs sind. Und das in erster Linie nicht, weil sie als Fachblog ein eher begrenztes aber durchaus interessantes weil interessiertes Publikum ansprechen. Sondern weil sie kritisch sind. Kritik und Werbeeinnahmen vertragen sich nicht gut. Neben den rechtlichen Problemen wie dem Abmahnwahn scheint für Blogs also zu gelten: Kritik muss man sich leisten können.

comment

Friday 26 March 2010 - 21:40 by Splitney

Splitney is a private blog mostly about internet economy related issues with a strong attitude and focus on real value for the market players. There is always a lot of noise about the latest stuff in the online world. Tech, tools and instruments are hyped by people who often lack expertise but think they know exactly what's going on. No questioning the backgrounds, no reflecting about what really matters in the end, just a lot of buzz. Well, it's about time to honestly discuss things that make sense and things that are nonsense.Your host is Timo Schwandt, born in 1975, a graduate economist living in Berlin, online marketing expert and internet entrepreneur with many years of first-hand experience.
Although a general lack of critically questioning coverage about internet trends can be observed throughout the blogosphere, my blog is mostly written in German language as I feel the need especially to clear things up for the home audience.For business inquiries, you can get the contact details from my website Coriola.com. For now, I wish you good reading, take care!

comment

Wednesday 24 March 2010 - 21:17 by Splitney

Ja wie hat man sich das bitteschön ganz praktisch außerhalb der feuchten Wunschträume einiger "Social Media Experten" so vorzustellen?
Da befindet der User sich also im Social Network seiner Wahl und soll nun neben dem Schriftverkehr mit seinen Freunden zusätzlich auch kommunikationsbereit mit Marken sein. Sicher, es gibt Menschen, die aus eigenem Antrieb den Kontakt zu einer Marke suchen, sich mit ihr auf die ein oder andere Weise schmücken oder als Botschafter den guten Ruf einer Marke mitprägen. Alle diese Motive haben allerdings eins gemeinsam: Freiwilligkeit.Heißt im Umkehrschluss: Es ist in den meisten Fällen für ein Unternehmen nicht angebracht, sich innerhalb eines sozialen Netzwerks dem Nutzer auf Basis einer direkten persönlichen Ansprache zu nähern. Wir reden hier immer so abstrakt über Marken, aber man muss sich das mal konkret veranschaulichen: Für eine sinnvolle Kommunikation werden Menschen benötigt. Marken sind keine Menschen. Daher fungiert ein Mitarbeiter des Unternehmens als reale Person quasi stellvertretend als Bindeglied zwischen Markengut und Konsument - große Verantwortung. Da sitzt dann also dieser Firmenvertreter am Computer, meist irgendein Hansel aus der PR-Abteilung und versucht sich an die Leute direkt ranzuschmeißen. Der User kennt diese Person in den allermeisten Fällen natürlich nicht. Was habe ich also mit einer x-beliebigen wildfremden Person am Hut? Nichts. Will ich von ihr belästigt werden? Nein!
Deshalb: Diese Person darf nur ins Spiel kommen, wenn sie darum gebeten worden ist. Sie darf mich keinesfalls als Vertreter einer Firma mit kommerziellen Interessen auf persönlicher Ebene einfach so kontaktieren. Sonst reagiere ich allergisch, das Marketingziel wird verfehlt und die Konsequenzen sind nicht absehbar. Ergo: Diese Person muss in den Hintergrund treten, rein auf Empfang gehen. Zuhören, wie man so schön sagt. Eine zwischenmenschliche Kommunikation kommt unter diesen Umständen also nur zustande, wenn es vom User ausdrücklich erwünscht ist. Will man sich als Unternehmen nicht größten Ärger einhandeln und seine Marke dauerhaft beschädigen, sollte man sich daran halten. Ausnahme: Es existiert bereits eine Kundenbeziehung und man ist sich absolut sicher, dass der Kunde die ungefragte Kontaktaufnahme begrüßt.Was bleibt ansonsten übrig? Nun, zwei Dinge: Eine Person als Ansprechpartner oder die Marke als Sender. Ersteres ist mit einem Userprofil durchaus zu bewerkstelligen: nämlich als Kundendienst. Letzteres wird - oh Wunder - beispielsweise mit einer Werbeanzeige auf der Plattform ermöglicht. Beides also absolut klassische Mittel, die wir schon aus allen anderen Medien kennen.Merke: Firmen sind keine Buddies. Den ganzen Buzz kann man sich also sparen.

comment

0.02 sec • © Coriola.com