Random Articles

The Beginning of Something New.. by Splitney

...

Wednesday 26 December 2018 - ..everyday! Splitney - Internet Economy Issues sig

Identität in der Online-Gesellschaft by Splitney

...

Tuesday 05 October 2010 - Es ist ein zweischneidiges Schwert mit der Anonymi

Do not block at any Price! - A Guideline for Publishers by Splitney

...

Tuesday 05 January 2010 - 25.03.2006 - In diesem Webmasterworld-Post ging es

Link Economy und Newsbranche by Splitney

...

Friday 28 May 2010 - Gewissen Internet-Medien wird ja nachgesagt, dass

Warum Nachrichten kostenlos bleiben by Splitney

...

Tuesday 02 March 2010 - 29.09.2009 - So schlecht ist die Nachrichtenlage d

Tuesday 03 August 2010 - 17:18 by Splitney

Wenn man behauptet, das deutsche Fernsehen sei selbst Schuld an seinem Untergang, so ist dies nur für den Aspekt richtig, als dass man es gerade verpasst, neue Sende- und Bezahlstrukturen zu entwickeln. Ansonsten muss man die Anbieter hier sogar in Schutz nehmen. Es lohnt sich für die deutschen Privatsender in vielen Fällen einfach nicht, aufwändige Fernsehproduktionen ins Programm einzubauen.Was wir besonders an den Diskussionen im Internet sehen, ist, dass es eine kleine, dafür aber äußerst enthusiastische Hardcore-Fraktion gibt, die bestimmte, zumeist amerikanische TV-Serien der neuen Generation über alles liebt. Man sollte aber nicht die Perspektive verlieren: Dies sind verglichen mit der deutschen Gesamtbevölkerung sehr wenige Zuschauer, die nur so überproportional hier in Erscheinung treten, weil sie zugleich auch besonders onlineaffin sind und natürlich immer, wenn ihr Lieblingsthema angesprochen wird, sich rege an der Diskussion beteiligen.Free-TV-Sendern kann man in diesem Fall keinen Vorwurf machen. Sie sind auf Reichweite angewiesen und haben zudem kaum Möglichkeiten mit dem zugekauften Sendecontent durch Weitervermarktung einen Mehrwert zu erzielen. Ein Medienanbieter - gleich auf welcher Plattform er operiert - verschenkt Einnahmepotenziale, wenn er sein Programm ausschließlich werbefinanziert ausstrahlt, zugleich aber spezielle Inhalte bringt, für die es nur relativ wenige, aber darüber hinaus zahlungsbereite Konsumenten gibt. Das Hin- und Herschieben solcher Formate im Programmangebot der Sender in der vergeblichen Hoffnung auf bessere Einschaltquoten zeugt davon.Das herkömmliche Modell der rein werbefinanzierten Ausstrahlung ist mit den Qualitätsansprüchen dieser jungdynamischen Gruppe von Fernsehzuschauern nicht mehr vereinbar. Bleiben also nur passende Bezahlangebote in verschiedenen Distributionsformen übrig, um die eingeschworenen Fans zu bedienen. Die Impulse dafür werden wohl eher direkt von den amerikanischen Quellen zu erwarten sein, als dass der Markt der inländischen Fernsehmedien dazu imstande ist, sich selbst grundlegend den Bedürfnissen des "neuen" Publikums anzupassen.

comment

Write a Comment

name

email (not displayed)

website (not required)

0.01 sec • © Coriola.com